Petite Friture
Artikel 1 bis 48 von 137 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
  1. 1
  2. 2
  3. 3
Artikel 1 bis 48 von 137 gesamt
In aufsteigender Reihenfolge
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Petite Friture



Petite Friture ist ein junges Unternehmen aus Frankreich, welches im Jahr 2009 von Amélie du Passage gegründet wurde. Auf der Messe Maison & Objet in Paris stellte das Label zu Beginn des Jahres 2010 die erste Kollektion vor, die zweite folgte bereits im darauffolgenden Frühjahr. Damit wurde ein Grundstein für die Erfolgsgeschichte dieses französischen Designlabels gelegt.



Die Philosophie von Amélie du Passage ist, das Design von Möbelstücken unkonventionell und innovativ, spannend und unwiderstehlich sowie immer wieder überraschend zu gestalten. Dieser Ansatz wird nicht nur von ihr verfolgt, sondern auch von den vielen Designern, mit denen Petite Friture kooperiert. Darunter befinden sich beispielsweise Sam Baron, Sylvain Willenz oder Noé Duchaufour Lawrance, die mit ihrem Erfindungsreichtum und ihrer Lust, stets neue Dinge auszuprobieren, zum vielseitigen Produktportfolio beitragen.



Stilvoll und überraschend



Das Produktportfolio von Petite Friture ist trotz der erst kurzen Tätigkeit sehr umfangreich und umfasst Leuchten, Spiegel, Tische, Stühle, Bänke, Tagesbetten und Sofas. Viele Möbelstücke zeichnen sich durch ihren Mut zur Aussergewöhnlichkeit aus und sind ein Blickfang in privaten Wohnräumlichkeiten und öffentlichen Bereichen.



Leuchten



Das Leuchtensortiment von Petite Friture widerspiegelt die Kreativität dieses jungen Designlabels in allen Facetten. Als ein exzellentes Beispiel dafür gilt die Leuchtenkollektion Vertigo, die von Constance Guisset kreiert wurde. Sie ist geprägt durch ihren dynamisch und zugleich sehr leicht anmutenden Lampenschirm, der vor allem im eingeschalteten Zustand für mysteriöse Momente sorgt. Ein weiteres Meisterstück stammt von Sam Baron, nämlich die Pendelleuchte Lanterna, deren Design von den runden Laternen, die für China typisch sind, inspiriert ist. Auch sie sorgt im eingeschalteten Zustand für eine sehr schöne Lichtstimmung.



Um eine sehr unkonventionelle Kollektion handelt es sich bei der Serie So-Sage, die ebenfalls von Sam Baron entworfen wurde. Bei ihrem Anblick wird man an eine traditionelle Metzgerei erinnert, denn die Lampenschirme sind bezüglich ihrer Form traditionellen Wurstsorten nachempfunden. Auch die Kollektion Mediterranea von Noé Duchaufour Lawrance ist unkonventionell gestaltet, denn die Lampenschirme erinnern an südländische Balkone, auf denen trocknende Wäsche sanft im warmen Wind weht.



Tische, Stühle, Sofas und Bänke



Nicht minder kreativ zeigen sich die Designer, die mit Petite Friture kooperieren, bei den Entwürfen von Tischen, Stühlen und Bänken. Darunter befinden sich beispielsweise farbenfrohe Exemplare wie die Parrot Tables von India Mahdavi, die TRAME Chairs von Amandine Chhor & Aissa Logerot, deren Sitz- und Rückenflächen an eine schraffierte Skizze erinnern, Constance Guissets Kollektion Francis, die aus einem Spiegel sowie aus zwei Tischen mit spiegelnder Oberfläche besteht, oder das farbenfrohe Nubilo Sofa, welches ebenfalls aus ihrer Feder stammt. Auch die grafisch geprägte Kollektion Week-End vom Studio BrichetZiegler gehört zu den markanten Objekten von Petite Friture.



Auch modular aufgebaute Kollektionen finden sich im Produktportfolio, zum Beispiel die umfangreiche Serie Grid des Designerduos Pool. Die beiden schufen im Jahr 2015 ein Tagesbett, welches sich durch sein charakteristisches Gestell aus Walnussholz mit schwarzen Metallelementen und die streng geometrische Gestaltung auszeichnet. Ausgehend von diesem Möbelstück erweiterten sie die Kollektion um zahlreiche Sofamodule, welche sich nach Belieben zu individuellen Wohnlandschaften kombinieren lassen.



Spiegel und andere Accessoires



Dekorationsobjekte und Wohnaccessoires tragen viel zu einem einladenden und wohnlichen Charakter der eigenen vier Wände bei. Zu den heutzutage eher unkonventionellen Accessoires zählen Tapeten. Petite Friture haucht dieser Produktgruppe mit der Kollektion Wallpaper dennoch neues Leben ein.



Spiegel zählen zu jenen Wohnaccessoires, die in keinem Haushalt fehlen dürfen und die darüber hinaus für einen gekonnten Akzent sorgen. So zum Beispiel die Wandspiegel der Kollektion Mask, die von Federico Floriani entworfen wurden. Ihre ungewöhnliche Formgebung sowie die feinen dekorativen Linien sind von den Dekorationselementen süditalienischer Türen inspiriert.



Die Kollektion von Petite Friture ist eine überzeugende Mischung unterschiedlicher Stile, die dazu inspiriert, sich mit dem Wesen des Designs auseinanderzusetzen. Dank der Vielfältigkeit lassen sich die Designobjekte in zahlreiche Wohnumgebungen einfügen und fungieren als attraktiver Blickfang.