Massimiliano E Doriana Fuksas


Alle Artikel vom Designer


1 Artikel
In aufsteigender Reihenfolge
1 Artikel
In aufsteigender Reihenfolge

Massimiliano Fuksas 1944 mit litauischen Wurzeln in Rom geboren schließt an der Universität "La Sapienza" 1969 sein Architekturstudium ab. Bereits im Jahr 1967 eröffnet er sein eigenes Studio in Rom, gefolgt von einem Studio (1989) in Paris und in den nächsten Jahren in Wien, Frankfurt (Main) sowie seit 2008 auch von einem weiteren Büro in Shenzhen (China). Von 1998 bis 2000 ist er künstlerischer Direktor der "VII. Internationalen Architekturausstellung von Venedig": "Less Aesthetics, More Ethics". Fuksas ist Gastprofessor an verschiedenen Universitäten u. a. an der Ecole Speciale d'Architecture in Paris, an der Akademie der bildenden Künste Wien, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Columbia University in New York. Seit 2000 schreibt er eine wöchentliche Kolumne in der von Bruno Zevi gegründeten Zeitschrift "L'Espresso". Doriana O. Mandrelli, in Rom geboren, macht 1979 ihren Abschluss an der Universität "La Sapienza“ in den Fächern Kunstgeschichte und moderne und zeitgenössische Geschichte der Architektur mit anschließendem Architekturstudium an der ESA-l'Ecole Speciale d'Architecture-Paris, Frankreich. Seit 1985 arbeitet sie mit Massimiliano Fuksas zusammen und leitet seit 1997 die Fuksas Design Abteilung. Im Jahr 2000 kuratiert Mandrelli die "VII. Internationale Architekturausstellung von Venedig", "Less Aesthetics, More Ethics“, sowie vier "Spezial Projekte": Jean Prouvé, Jean Maneval, den Pavillon des Friedens und der architektonischen Räume sowie die der zeitgenössischen Kunst gewidmete Sektion. Sie ist Mitglied des Exekutivrates der INARCH (Istituto Nazionale di Architettura) und übernimmt eine Lehrtätigkeit im Fachbereich Kunstgeschichte der philosophischen Fakultät und im Fachbereich Industriedesign an der ITHACA Universität "La Sapienza" in Rom. Sie lebt und arbeitet zwischen Rom und Paris. Im Jahr 2006 entwirft und realisiert sie für Luxy den Stuhl BEA, der 2009 mit dem 1. Platz für "Innovative Verwendungsinhalte“ (“Contenuti Innovativi d’uso”) von Ergocert (Ente di Certificazione per l'Ergonomia = Zertifizierungsstelle für Ergonomie) ausgezeichnet wird.