Juliette Liberman

Juliette Liberman
Als ausgebildete Tischlerin hat Juliette Liberman im Ausland gearbeitet, insbesondere in Burkina Faso bei der Stiftung Olorun (Zentrum zur Förderung der modernen afrikanischen Kunst) und mit einem Zimmermann in Irland. Durch den Unterricht an der Ecole Boulle und der Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs ist sie heute in der Lage, die Holzbearbeitungstechniken und den Umgang mit Materialien wie Lack und Metall für ihre Möbelkreationen zu nutzen. Neben der Bank Charivari hat sie auch den Sessel Iris, das Bücherregal Ginko Biloba oder Baum der Weisheit erschaffen und ist Mitentwicklerin eines Handschnitts mit J. Jirou-Najou und von Konferenzpulten mit Marion Biais Sauvêtre.

Juliette Liberman hat sich vor Kurzem für das Thema Sitzbezüge interessiert. Ihre Antworten auf dieses Problem sind, wie sie selbst, warmherzig, heiter und voller Inspiration.

Der Prototyp der Bank Charivari, dessen Sitzüberzug ursprünglich aus Holz bestand, war ihre Abschlussarbeit für das Diplom, das sie der Prüfungskommission der ENSAD 2004 präsentierte. Als Ergebnis der Erforschung der Holzbearbeitungstechniken lassen sich in dieser Kreation die Herstellungsverfahren der im Dampf gebogenen Schiffsspanten nach dem Vorbild der Marinezimmerleute wiederfinden.



Alle Artikel vom Designer


2 Artikel
In aufsteigender Reihenfolge
2 Artikel
In aufsteigender Reihenfolge