logo
By Marina Häberle 14.08.2018 10:03 Kommentare

Die Pop Art Kultur in den 60er Jahren stellte das bis dato traditionelle Möbeldesign zur Debatte. Neue Werkstoffe, bunte Farben und fantasievolle Formen kamen vermehrt zum Einsatz, mit dem Ziel, futuristisch anmutende Designobjekte entstehen zu lassen, die sich ungezwungen in einem frischeren Lebensstil eingliedern konnten. Ein nennenswerter Klassiker aus dieser Epoche ist zweifelsohne der Panton Chair von Verner Panton, der bereits in diesem Jahr sein fünfzigstes Jubiläum feiert.

Von der Idee zur Ikone

Ein freischwingender und in einem Stück geformter Vollkunststoffstuhl? Dieser waghalsige Entwurf des dänischen Designers Verner Panton fand nicht von Anfang an Begeisterung. So dauerte es fast zwölf Jahre Entwicklungs- und Überzeugungsarbeit bis der Möbelhersteller VITRA 1967 in die Produktion des Panton Chairs einstieg und damit den Weg einer Design-Ikone des 20. Jahrhunderts ebnete.

Nach seiner Erstpräsentation 1968 auf der Kölner Möbelmesse imm erlangte er binnen kürzester Zeit internationale Reputation und wurde schliesslich mit zahlreichen Designpreisen ausgezeichnet. Noch heute gehört er zum Inventar vieler bedeutender Museen, aber auch zahlreicher privater Designliebhaber.

Neue Editionen zum 50. Geburtstag

Innerhalb der letzten fünfzig Jahre ist die Entwicklung des Stuhls natürlich nicht stehen geblieben. So wird dieser entsprechend der Fortschritte in der Kunststofftechnologie heutzutage aus strapazierfähigem, durchgefärbtem Polypropylen mit mattglänzender Oberfläche gefertigt.  Einige schöne Exemplare findet ihr im Online-Shop.

Anlässlich des 50. Jahrestages nach der Erstpräsentation des aussergewöhnlichen Klassikers geht VITRA nun noch eine Stufe weiter und präsentiert mit dem Panton Glow und dem Panton Chrome zwei limitierte Jubiläumseditionen, die garantiert nicht nur bei Designliebhabern Aufsehen erregen.

Bei dem Panton Glow ist der Kultstuhl mit einem Leuchtpigmentlack versehen worden, der sich bei Tageslicht auflädt und bei Dunkelheit ein blaues Licht abgibt. Der Klassiker erhält dadurch einen geheimnisvollen, mystischen Anschein.

Mit dem Panton Chrome geht ein alter Traum von Verner Panton in Erfüllung, da dieser schon zeitlebens eine Faszination für verspiegelte Oberflächen hatte. Bei der verspiegelten Version wird ein aufwändiges Lackverfahren verwendet, das einen brillanten Spiegeleffekt entstehen lässt. Damit kommen die skulpturalen Qualitäten des Entwurfes auf spektakuläre Weise zum Ausdruck.

Wie gefallen euch die beiden Jubiläumseditionen? Teilt uns dies gern als Kommentar mit.

Schreiben Sie Ihren Kommentar

Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar posten zu können.

hier klicken um sich einzuloggen